Schlagwörter

, , , , ,

Mit sechseinhalb Monaten kann Claire sitzen. Für mich hat das einen schönen Nebeneffekt: Somit ist ihr Rücken stark genug, um mit uns joggen zu gehen bzw. zu fahren.

Es läuft gut mit Claire...

Es läuft gut mit Claire…

Auf den Tag habe ich mich schon lange gefreut, denn mir hat das Laufen wirklich gefehlt. Mit Spaziergängen und Yoga auf YouTube konnte ich zwar auch bisher mit Claire Sport machen, und ab und zu konnte ich auch joggen gehen. Aber dann musste mein Freund Babysitten, und diese Lösung war suboptimal: Erstens ging das von unserer gemeinsamen Zeit ab, zweitens laufen wir gerne zusammen.

California dreamin'

California dreamin‘

Bei der Auswahl des besten Joggers habe ich mir mehr Mühe gegeben als beim Kauf meines Autos – klar, durch die Stillpausen mit iPad habe ich viel Zeit zum recherchieren. Quantitativ war die Suche sehr ergiebig, qualitativ hätte ich sie mir sparen können. Also das Übliche. Meine Idee, in einem Babygeschäft mehrere Modelle zu testen und damit zu vergleichen scheiterete sowohl in München, als auch in San Francisco: Die Läden hatten maximal zwei Modelle auf Lager.

Meine nächste Strategie: Anschauen, mit welchen Geräten die anderen Eltern joggen. Als das Modell BOB Ironman vorbei lief, war die Wahl klar. Ich wollte schon immer einen Ironman! Jetzt konnte ich mir das extensive Training sparen und ihn einfach von der Couch aus bestellen.

Dann habe ich sehnsüchtig gewartet. Fünf Werktage können sehr lang sein. Endlich kam der Test: Ein 10-Kilometer-Familienlauf. Während Claire seit sie vier Monate alt ist findet, sie sei zu erwachsen für einen Kinderwagen und nur im Tragegurt zufrieden ist, fand sie die Ausfahrt im Jogger sehr angenehm. Mein Mädchen mag Tempo und schaute sich zufrieden die Landschaft an, bis sie einschlief.

Entspannt wieder zu Hause

Entspannt wieder zu Hause

Ich hätte gedacht, dass Joggen erheblich anstrengender ist, wenn man dabei einen Kinderwagen schieben muss. Da hatte ich mich zum Glück geirrt. Ich merke das Gewicht kaum (solange der Untergrund glatt und die Strecke eben ist). Auch Kurven sind kein Problem, obwohl das Vorderrad fixiert ist. Man braucht einfach ein bisschen Tempo, aber ich glaube, bei einem langsameren Schritt würde Claire ohnehin protestieren. Richtig anstrengend ist es nur bergauf, dafür zieht der Jogger ganz gut, wenn es bergab geht.

So, der nächste Marathon kann kommen! Ich habe ja Zeit zu recherchieren und werde mal schauen, was es im Frühjahr gibt. Und keine Sorge: Claire kommt vor dem Trainingsplan!

Advertisements